Blick in die systematische Sammlung

Mineralogische Sammlung

Institut für Geowissenschaften
Blick in die systematische Sammlung
Foto: Jan-Peter Kasper (Universität Jena)
Ausstellung
"Rohstoffe - vom Handy bis zum E-Auto" ist noch bis zum 10. Oktober 2022 zu sehen.
Instagramprofil für die Mineralogische Sammlung
10:00 Uhr · Führung
Beim Spazierengehen oder bei Ausflügen wird der eine oder andere "Stein" mitgenommen. Oder wir haben mal etwas geschenkt bekommen und wissen nicht mehr wie das Stück heißt. Das ist jetzt die Gelegenheit! Wir schauen uns die mitgebrachten Schätze an und versuchen diese mit einfachen Mitteln zu bestimmen.
16:00 Uhr · Führung
Der Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler (BDG) ruft seit einigen Jahren ein Gestein des Jahres aus. Nach dem vulkanischen Gestein Andesit 2020/2021 wurde für das Jahr 2022 der Gips gewählt. Gips ist auch ein Mineral, aber wenn er in größeren Volumina in der Natur auftritt geht das Mienral per Definition in ein Gestein über. Bei den natürlichen Gipsvorkommen , z.B. am Südrand des Harzes , handelt es sich immer um Gemenge von Gips und Anhydrit. Also Caliumsulfat mit 2 Molekülen Wasser in der Struktur oder ohne Wasser. Im Kabinett wird ein bunter Querschnitt von verschiedenen Gips / Anhdrit-Ausbildungen gezeigt.  Diese Sonderausstellung ist vom 19. Mai bis zum 10. Oktober  2022 zu besichtigen.
keyvisual keyvisual Foto: Sammlung

Die Mineralogische Sammlung gehört heute  zum Lehrstuhl für Allgemeine und Angewandte Mineralogie am Institut für Geowissenschaften.  Ihre Wurzeln reichen aber in das Gründungsjahr 1779 zurück. Aus einem Naturalienkabinett hervorgegangen, präsentiert die  Mineralogische Sammlung auf knapp 150m² einen Querschnitt aus ihren Sammlungsbeständen, welche kontinuierlich aufgebaut und erweitert wurden. Gezeigt werden neben Mineralen und Gesteinen aus der Trias in und um Jena ein Querschnitt aus der systematischen Sammlung mit weltweiten Fundpunkten unter besonderer Berücksichtigung Thüringer Vorkommen. Eine Vitrine ist dem Thema der Meteorite und Tektite vorbehalten. Zur Dauerausstellung gehören ferner ein historischer Raum mit Geschenken von Goethe und Mitgliedern der 1797 in Jena gegründeten "Societät für die gesammte Mineralogie zu Jena" sowie ein UV-Kabinett. Wechselnde Sonderausstellungen komplettieren das Angebot.

Quelle: TiPs-TV
Aragonit auf Azurit
Aktuelles
Mineralogie Modelle und Minerale
Besucherinformationen
Halit Polen